Reporting: Generierung von flexiblen Berichtsmappen

Es gibt viele Möglichkeiten, den Standard des Lösungsportfolios SAP BusinessObjects zu erweitern – wie das beratungscontor anhand eines flexiblen Berichtsgenerators für die Software SAP Crystal Reports skizziert.

Viele Unternehmen setzen bei Business Intelligence auf das Portfolio SAP BusinessObjects und eine Datenhaltung mit der Komponente SAP NetWeaver Business Warehouse (SAP NetWeaver BW). Erfahren Sie mehr in unserem Artikel.

Link zum Artikel: „Generierung von flexiblen Berichtsmappen“.

Veränderung im Vorstand

Herr Nils Vieth, Mitglied des Vorstandes der PCS Beratungscontor AG, scheidet zum 31.12.2012 im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat aus den Diensten der Gesellschaft aus. Der Aufsichtsrat hat der vorzeitigen Beendigung der Vorstandsbestellung zum 31.10.2012 von Herrn Vieth zugestimmt und dankt Herrn Vieth für die geleisteten Dienste.

„Business Intelligence: Planung ist noch nicht alles“

Studie RAAD – 08/2012

Das grundlegende Reporting ist mittlerweile Standard in deutschen Unternehmen – zumeist wird dies auch bereits durch eine Standardsoftware unterstützt. Nach dem Wissen um die aktuelle Unternehmenssituation, geht es darum, mit diesem Wissen Pläne für die Zukunft zu machen und mögliche Szenarien durchzuspielen. Doch an dieser Stelle wartet in einigen Unternehmen immer noch ein Medienbruch. Zu diesem Ergebnis kommen die Analysten von RAAD Research aufgrund aktueller Studienergebnisse der Studie „Business Intelligence – Entwicklung und Potenziale in Deutschland 2012“.

Link zum gesamten Artikel: „Business Intelligence: Planung ist noch nicht alles„.

„Standard kann jeder – wir gehen weiter“

E3 Magazin 09/2012

Wie können Kundenprojekte noch effizienter durchgeführt werden? Und welchen Beitrag kann moderne Business Intelligence (BI) dazu leisten? Der Hamburger SAP-Partner PCS Beratungscontor AG geht bei diesen Fragen ganz eigene Wege und bewertet vor allem die Industrialisierung der BI-Implementierung als einen zentralen Faktor dafür.

Link zum gesamten Artikel: „Standard kann jeder – wir gehen weiter“.

 

„Für BI fehlt oft die Strategie“

Business Intelligence (BI) gewinnt in deutschen Unternehmen weiter an Bedeutung, aber nur wenige haben dafür eine Strategie entwickelt. Das ist das zentrale Ergebnis einer Umfrage von RAAD Research in Kooperation mit SAP und dem PCS Beratungscontor.

Für die Studie „Business Intelligence – Entwicklung und Potenziale in Deutschland 2012“ wurden mehr als 300 Verantwortliche von großen deutschen Unternehmen zu ihren BI-Initiativen befragt.

Link zum gesamten Artikel: Für BI fehlt oft die Strategie.

„Ohne Plan, aber mit Strategie – BI“

Anwendungen im Bereich Business Intelligence haben für deutsche Unternehmen hohe Relevanz. Nicht nur die konjunkturell unsicheren Zeiten beflügeln aber die anhaltende Beschäftigung mit BI: Vielmehr müssen viele Unternehmen zunächst anfangen, das Thema strategisch zu entwickeln.

Zu diesem Ergebnis kommen die Analysten von RAAD Research aufgrund aktueller Studienergebnisse der Studie „Business Intelligence – Entwicklung und Potenziale in Deutschland 2012“. In Kooperation mit SAP und dem PCS Beratungscontor sowie weiteren Partnern wurden Ende 2011 über 300 Verantwortliche von großen deutschen Unternehmen telefonisch zu ihren BI-Initiativen befragt. Offensichtlich wurde dabei zunächst, dass das Thema BI noch immer an Bedeutung für die Unternehmen gewinnt.

Link zum gesamten Artikel: Ohne Plan, aber mit Strategie – BI.

Aus PCS Beratungscontor Hamburg GmbH & Co. KG wird AG

Zum 16. Mai 2012 wurde die PCS Beratungscontor AG offiziell im Handelsregister eingetragen.

Wir freuen uns, unter neuer Flagge mit unseren Kunden und Partner weiter zusammen zu arbeiten. Gerne stehen wir Ihnen mit gewohnter Zuverlässigkeit und Kompetenz zur Seite.

Produkterfolgsrechnung mit SAP BW

Ein weltweit agierender Süßwarenhersteller steuert sein betriebswirtschaftliches Ergebnis mit dem Business Warehouse. Hierbei werden die Zahlen in Geschäftsbereiche und Materialgruppen unterteilt. Die Fixkosten – Produktion, zentrale Logistik und Overheads – werden jährlich nach dem Jahresabschluss und während der Planung auf die Geschäftsbereiche und Materialgruppen verteilt. Die Verteilung der Ist-Fixkosten findet immer in Euro zum aktuellen Kurs statt, die Planumlage immer in Euro des Plankurses. In der Planung werden Jahreswerte ermittelt.

Die Aufgabe des beratungscontor ist es, die bestehende BW 3.5 Planung in die BI-Integrierte Planung zu überführen und dabei zum einen die Performance zu verbessern und zum anderen sollen die Verteilungsfaktoren über ein WEB Cockpit gepflegt und dynamisch in die Integrierte Planung aufgenommen werden.

Spenden statt Geschenke

2011 hat das beratungscontor mit seiner Weihnachtsaktion 4000,- Euro für einen wohltätigen Zweck gesammelt. Der Betrag wurde aufgeteilt und an die Kinderhospize in Hamburg, Leipzig und München überwiesen.